Archiv der Kategorie: Positives Beispiel für Werbung

Diese Initiative gefällt uns – Vorbildwirkung!

Vorzeigepapa

 

 

 

 

 

 

 

Ein sehr schönes Beispiel, wie Werbung auch sein kann: Ein Vater bäckt mit seinem Sohn. Ganz normal.

 

 

Bild

Weiter so, liebes Werbeteam von dm!

dm LehrlingeDer dm Drogeriemarkt sucht Lehrlinge. Wir finden, die Plakate und Texte dazu sprechen junge Frauen und Männer gleichermaßen an und das gefällt uns!
Das Bild zeigt eine junge Frau, die, sich die Lippen zu schminken und einen jungen Mann, der gerade seine Haare stylt – wir wären bei beiden gerne Kundin.
Und auf den Plakaten in den dm-Filialen sind auch die Berufe angeführt – allesamt mit großem „I“: KosmetikerIn, FiseurIn…
Eine wohltuendes Beispiel, dass es auch anders geht: geschlechtergerecht, fair, gut formuliert und fotografiert – weiter so.

Abstand = Anstand

abstand_anstand_2013 / Stadtgemeinde SalzburgFür gelungen halten wir diese Kampagne der Stadt Salzburg, die aktuell in den städtischen Freibädern zu sehen ist.
Die Message ist klar: Abstand = Anstand, damit sich alle im Bad wohlfühlen.

Wir wünschen einen schönen Sommer!

Sexismus im Rainbergkeller

Vor kurzem sind wir von einer Schreiberin auf einen Blogeintrag bezüglich einer Werbung des Rainbergkellers aufmerksam gemacht worden. Ende September findet dort eine “Open Decks Female Power”-Party statt, auf der ausschließlich DJanes auflegen werden. Grundsätzlich eine gute Sache, bis auf den Umstand, dass der ursprünglich geplante Flyer klar sexistisch war. Dieser wurde erfreulicher Weise letztendlich noch geändert. Hier geht’s zum Artikel. Herzlichen Dank für den Hinweis!

Bild

Und an dieser Stelle einmal ein Positiv-Beispiel

Die aktuelle Hoferwerbung:

Diana im Bade – Saisonauftakt Salzburger Wasserspiele

Diana Hellbrunn Auf Anfrage von Heinrich Luks, Büro Bürgermeister-Stv.  Preuner nehmen wir die Beurteilung des Sujets „Diana im Bade“ nach unserem Kriterienkatalog vor.

Dieses Sujet zeigt eine Szene aus der griechischen Mythologie, die auch im beworbenen Produkt – die Salzburger Wasserspiele im Schloss Hellbrunn  – aufgegriffen wird. Aktaion überrascht Artemis / Diana nackt beim Baden und wird zur Strafe in einen Hirsch verwandelt.

Sexualisierung:

Die Frauen auf dem Sujet sind der Geschichte entsprechend wenig bekleidet und haben mit dem Produkt unmittelbar zu tun. Wir stellen keine Sexualisierung von Frauen- oder Männerkörpern fest. Weiterlesen

Positivbeispiel: Ich sehe was, was du nicht siehst

Bild aus der aktuellen Dove KampagneDove wirbt neuerdings mit „realistischen“ Frauenbildern – ganz „normale“ Frauen sollen ihre Schönheit entdecken und dazu stehen. Ziel der Kampagne ist es, Frauen dabei zu unterstützen, selbstbewusster mit dem eigenen Äußeren umzugehen und ein gesundes Schönheitsbewusstsein zu entwickeln. Der Hintergrund: Nur ein Prozent der österreichischen Frauen würde sich selbst als „schön“ beschreiben – so das Ergebnis einer eigens weltweit durchgeführten Dove Studie, immerhin auch mit 500 Frauen aus Österreich.

Die Bilder der Kampagne heben sich wohltuend von den gewohnten Abbildungen von Frauen in der Werbung ab. Die Frauen sind zum Teil mit ihren Freundinnen abgebildet, sie sind fröhlich, in aktiven Posen und ohne unnötige Freizügigkeit dargestellt. Weiterlesen