Diana im Bade – Saisonauftakt Salzburger Wasserspiele

Diana Hellbrunn Auf Anfrage von Heinrich Luks, Büro Bürgermeister-Stv.  Preuner nehmen wir die Beurteilung des Sujets „Diana im Bade“ nach unserem Kriterienkatalog vor.

Dieses Sujet zeigt eine Szene aus der griechischen Mythologie, die auch im beworbenen Produkt – die Salzburger Wasserspiele im Schloss Hellbrunn  – aufgegriffen wird. Aktaion überrascht Artemis / Diana nackt beim Baden und wird zur Strafe in einen Hirsch verwandelt.

Sexualisierung:

Die Frauen auf dem Sujet sind der Geschichte entsprechend wenig bekleidet und haben mit dem Produkt unmittelbar zu tun. Wir stellen keine Sexualisierung von Frauen- oder Männerkörpern fest.
Geschlechterklischees und Rollenbilder:
Die Geschichte der Diana im Bade gibt den Rahmen vor, Aktaion wehrt die Wut der Frauen ab, wir erkennen keine Geschlechterklischees.
Körper und Stilmittel:
In dieser Kategorie möchten wir anmerken, dass alle drei Figuren eher Kunstfiguren entsprechen, Photoshop oder ähnliches hat dort natürlich Spuren hinterlassen, bei beiden Geschlechtern – am markantesten sichtbar am Oberkörper des Aktaion.
In der Gesamtbeurteilung stufen wir das Sujet als nicht sexistisch ein.
Wir wünschen den Salzburger Wasserspielen einen guten Saisonstart.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.