Eine Woche Watchgroup: Medienberichte, Rückmeldungen, neue Beschwerden

Barbara Sieberth, Alexandra Schmidt, Ursula Spannberger, Niki Solarz

Am 3. Februar 2012 starteten wir mit einer Pressekonferenz, viele Medienver-treterInnen haben sich informiert! Und auch darüber berichtet.

Nachzulesen und anzusehen unter:
DieStandard, Salzburger Nachrichten, Bezirksblatt, Salzburg24, JedermannTV, SVZ

Wir haben positive Rückmeldungen erhalten  – ein Auszug:
„Ich finde die Arbeit eine hervorragende Initiative und 100% nachahmenswert. Dringend notwendig.“
„Ich würde gerne Ihrer Gruppe beitreten… Gerade in dem Medienbereich nimmt diese Form von Diskriminierung immer mehr zu.“
„Liebes Team der Watchgroup, erstmal herzlichen Glückwunsch zu dieser Aktion!“
Wir laden neue MitstreiterInnen gerne zum nächsten Watchgroup Treffen ein!

Es gibt aber auch Menschen (es waren in dem Fall nur Männer), die uns nicht verstehen können oder wollen:
„..diese männer und frauen bieten sich ja selber an für diese aufnahmen und was ist da  so unästhetisch an diesen fotos?“
„…Sex ist was Schönes, für Mann und Weib, auch in der Werbung….sind Sie sexuell unbefriedigt…?“
Genau diese Reaktionen waren (leider) sehr absehbar – Antworten darauf gibt es unter unserem Bereich Fragen & Antworten .

Wir haben auch zahlreiche neue Beschwerden erhalten, die wir ab arbeiten werden in nächster Zeit. Alle Beschwerden werden zeitglich auf dieser Website veröffentlicht, somit kann jede/r nachverfolgen, wie es steht.

Update aus aktuellen Beschwerden, auch direkt bei den Sujets nachzulesen:

  • Die Beschwerde zu Schider Schilder hat der Werberat schon entschieden, als eindeutig sexistische eingestuft und einen sofortigen Stopp gefordert
    Das Unternehmen hat auf unser Email NICHT reagiert.
  • Zur Beschwerde „Manner – Ein Aufriss, zehn Schnitten“  hat das Unternehmen Stellung bezogen.
  • Zur Beschwerde „Flachauer Bergbahnen“ –  hier wurde uns bisher NICHT geantwortet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.